Berufsbild | Blechblasinstrumenten-Bauer/in

zurück

Tätigkeiten
Musikinstrumentenbauer/innen Fachrichtung Blasinstrumente bauen Blech- oder Holzblasinstrumente, grossenteils in Handarbeit. Daneben führen sie an diesen Instrumenten Reparaturen aus.


Das von Blechblasinstrumentenbauern verarbeitete Rohmaterial ist Messing. Aus Blechen, Rohren, Stangen und zugelieferten Halbfabrikaten fertigen sie Trompeten, Flügel- und Waldhörner, Posaunen, Kornetts, Tuben und andere Blechblasinstrumente. Das Saxophon gehört nicht in ihr Metier, da sich Blechblasinstrumentenbauer auf den Bau und die Reparatur von Instrumenten mit Kesselmundstück beschränken.

Das Blechblasinstrument setzt sich aus zwei Hauptteilen zusammen: dem Korpus und dem Ventilsatz mit den dazugehörigen Zügen. Als Korpus wird das konische Rohr von den Ventilen bis zum Schallstück bezeichnet. Diesen Teil stellen Blechblasinstrumentenbauerinnen aus einem flachen Blech her. Mit Hilfe von Schablonen zeichnen sie die benötigten Teile darauf ein und schneiden sie aus. Aus diesen Blechstücken formen sie auf einer Eisenstange und unter Einsatz von Holz- und Kunststoffhammer ovale Rohre. Mit einer Spezialzange verzahnen sie die Blechränder und verlöten sie. Dabei müssen sie darauf achten, dass die Lötnaht korrekt geschlossen ist und nicht zu dick wird. Im nächsten Arbeitsschritt "verklopfen" sie die Lötstelle mit dem Hammer, bis sie fast unsichtbar ist.

Rohre und Bogen können auch maschinell gefertigt werden. Den Blechblasinstrumentenbauerinnen stehen dazu eine Biegemaschine und eine Hydraulikpresse zur Verfügung.

Um das Rohr von Hand in die gewünschte Form biegen und formen zu können, wird es mit flüssigem Blei gefüllt. Nach dem Erkalten der Bleifüllung biegt der Blechblasintrumentenbauer das Rohr mit Biegeholz und Biegezwinge. Die Falten, die sich dabei auf der Innenseite bilden, verhämmert er während des Biegens. Nach dem Herausschmelzen der Bleifüllung feilt er letzte Unebenheiten weg. Auf der Aussenseite der gebogenen Rohre passt der Instrumentenbauer Verstärkungen und Verbindungszwingen an und lötet sie auf.

Am Schluss baut die Blechblasinstrumentenbauerin die Einzelteile zusammen. Das Instrument klingt nur sauber, wenn ganz genau gearbeitet wurde. Nach sorgfältigem Verputzen der vielen Zinnlötstellen wird das Instrument auf Hochglanz poliert. Um die Oberflächenpflege des Instrumentes zu vereinfachen, wird es abschliessend versilbert oder mit einem Klarlack überzogen.

Link: Berufsberatung.ch
Link: IGMIB.ch
roy-benson
bg
Yamaha
Rico
legere
brand
VincentBach
215#198#0#0